Salzkammergut Marathon
goldberger_andreas_wl16_horst_von_bohlen

Licht und Schatten beim Jubiläumslauf

45. Int. Wolfgangseelauf - Rekorde 2016 Zum 8. mal siegt Hosea Tuei aus Kenia beim schˆnsten Lauf der Saison Andreas Pfandlbauer, Lokalmatador aus Bad Ischl l‰uft beim Marathon Bestzeit beim 45. Wolfgangseelauf waren bisher ca. 75 000 L‰ufer am Start Hosea Tuei mit Rˆsslwirtin Grudrun Peter

Hoses Tuei mit Rössl-Wirtin Gudrun Peter.

Mit tiefer Betroffenheit bestätigen wir den Tod eines Teilnehmers beim 45. Int. Wolfgangseelauf 2016.

Der Läufer brach bei Kilometer 25,5 des 27-km-Rennens zusammen. Es wurde eine umgehende Notversorgung durch Ärzte und erfahrene Rettungskräfte des Roten Kreuzes durchgeführt. Trotz dieser und weiterer medizinischer Sofortmaßnahmen verstarb der Teilnehmer am Dienstag, dem 18. Oktober im Krankenhaus Salzburg.

Aus Rücksicht gegenüber den Hinterbliebenen sowie datenschutzrechtlichen Gründen kann der Veranstalter des Wolfgangseelaufes keine weiteren Informationen zu diesem sehr bedauerlichen Todesfall bekannt geben.

Wir möchten der Familie und den Freunden des Verstorbenen unser tiefstes Beileid ausdrücken.

Franz Sperrer & Hans Wieser
(Organisator Wolfgangseelauf – Salzkammergut Marathon / GF WTG)

 

Rekordbeteiligung, Streckenrekorde und Rekordsieger: Bei der 45. Austragung des „Int. Wolfgangseelaufes – Salzkammergut Marathon“ durften Teilnehmer und Veranstalter gleichermaßen jubeln. Mit 5.601 Anmeldungen aus 42 Nationen präsentierte sich das Traditionsrennen erneut als eine der „bewegendsten“ Laufveranstaltungen Österreichs – das entspricht einem Teilnehmerplus von 20 % gegenüber dem Rekordjahr 2015. Der 29-jährige Hosea Tuei aus Kenia kürte sich mit seinem achten Triumph zum unangefochtenen Rekordsieger des 27-Kilometer-Klassikers am Wolfgangsee. Lokalmatador Andreas Pfandlbauer setzte mit 2:46:28 Stunden eine neue Rekordmarke beim Salzkammergut Marathon. Ebenso sorgten Peter Herzog in 30:44 Minuten beim 10-km-Uferlauf und Jürgen Aigner beim 5,2-km-Panoramalauf in 17:02 Minuten für neue Streckenbestzeiten.

 

Teilnehmerrekorde

Insgesamt 5.601 Anmeldungen aus 42 Nationen – so lautet die beeindruckende Bilanz des 45. Int. Wolfgangseelaufes. Das bedeutet um fast 900 Nennungen (+20 %) mehr als 2015. Besonders hervorzuheben: Erstmals war der 5,2-km-Panoramalauf mit 800 Startern bereits Tage vor dem Rennen ausverkauft. Beliebtester und größter Bewerb ist der 27-km-Klassiker. 2.247 gemeldete Läufer zeugen von der 45-jährigen Anziehungskraft der malerischen Seerunde, mit Start und Ziel in St. Wolfgang.

 

Internationale Asse

Bei seinem neunten Antritt präsentierte sich der Streckenkordhalter Hosea Tuei aus Kenia erneut in Siegeslaune. Von Rennbeginn an setzte er sich (zuerst mit seinem Landsmann Dennis-Kipkorir Rutoh) an die Spitze des Feldes und lief unangefochten seinem achten Tagessieg am Wolfgangsee entgegen. Mit 1:29:14 Stunden zeigte er sich über seinen Triumph sehr zufrieden. „Es lief heute wieder großartig. Da ich die zweite Hälfte des Rennens alleine laufen musste, ging es sich mit einer neuen Bestzeit leider nicht aus“, so der Seriensieger. Sein Landsmann Rutoh kam drei Minuten später, nach 1:32:06 Stunden, ins Ziel. Das Siegerpodest komplettierte in 1:33:57 Stunden Isaac Toroitich Kosgei, ebenfalls aus Kenia. Als bestplatzierter Österreicher landete der Salzburger Stefan Linseder in 1:38:37 Stunden als Gesamtfünfter im Spitzenfeld. „Es ist ein großartiger Saisonabschluss für mich“, freute sich der Halleiner.

 

Bei den Damen sicherte sich die ungarische Olympiamarathonstarterin Tünde Szabó in 1:52:07 Stunden unangefochten den Tagessieg. Sie war zum ersten Mal beim Wolfgangseelauf dabei und zeigte sich von der herausfordernden Strecke beeindruckt. „Ich hatte etwas müde Beine, denn ich bin erst vergangenes Wochenende den Zagreb Marathon gelaufen. Daher bin ich mehr als zufrieden mit meiner Leistung“, so Szabó. Rang zwei belegte die Tschechin Tereza Zuzánková in 1:55:39 Stunden. Für eine erfreuliche Überraschung sorgte die für die Laufgemeinschaft St. Wolfgang startende Claudia Wimmer. Sie sicherte sich mit einem starken Rennen in 2:04:57 Stunden den dritten Gesamtrang der Damenwertung.

szabo_tuende_siegerin_wl16_hoermandinger

Tünde Szabó (HUN), Starterin des Olympia-Marathons 2016 von Rio, holte sich den Sieg beim 27-km-Klassiker.

Drei neue Streckenrekorde

Lokalmatador Andreas Pfandlbauer stürmte mit 2:46:28 Stunden nicht nur zu seinem vierten Salzkammergut Marathon-Tagessieg, er unterbot auch um fast drei Minuten den alten Streckenrekord von Niklas Kröhn (AUT) aus dem Jahre 2011. „Zu Hause zu gewinnen, ist immer etwas Besonderes. Dass es heute dermaßen großartig lief, freut mich doppelt“, so der Bad Ischler. Das Marathonrennen der Frauen gewann die Steirerin Dr. Christine Wenzl in 3:23:11 Stunden vor den beiden Tschechinnen Hana Vejrostová und Hana Holoubkova.

 

Mit 30:44 Minuten sorgte der Salzburger Peter Herzog beim 10-km-Uferlauf von Gschwendt nach St. Wolfgang für eine weitere Streckenrekordmarke beim diesjährigen Lauffest am Wolfgangsee. Er blieb gleich eineinhalb Minuten unter der alten Rekordzeit. Bereits zum sechsten Mal sicherte sich Bernadette Schuster in 36:56 Minuten den Sieg über diese Distanz. Mit 1.975 Anmeldungen konnte die Teilnehmeranzahl des Uferlaufs um 28 % gesteigert werden.

 

45. Int. Wolfgangseelauf - Rekorde 2016 Zum 8. mal siegt Hosea Tuei aus Kenia beim schönsten Lauf der Saison Andreas Pfandlbauer, Lokalmatador aus Bad Ischl läuft beim Marathon Bestzeit beim 45. Wolfgangseelauf waren bisher ca. 75 000 Läufer am Start Andreas Pfandlbauer

Lokalmatador Andreas Pfandlbauer siegte beim Salzkammergut Marathon in Streckenrekordzeit.

Jürgen Aigner aus Ried rannte mit 17:02 Minuten beim 5,2-km-Panoramalauf von Strobl nach St. Wolfgang einen weiteren neuen Streckenrekord. Die erst 17-jährige Oberösterreicherin Lisa Oberndorfer setzte sich in 20:14 Minuten als Gesamtsiegerin über diese Distanz durch.

 

Nach fünf Jahren stellte sich der ehemalige „Überflieger“ Andreas Goldberger (ULF Mondseeland) wieder dem 27-km-Klassiker. In 1:56:09 Stunden blieb er als 46. der Gesamtwertung erneut unter der am Wolfgangsee für viele so magischen 2-Stunden-Marke. „Bei dieser engagiert organisierten Sportveranstaltung dabei zu sein, ist geradezu ein Muss. Dass ich wieder so weit vorne mitlaufen konnte, freut natürlich mein Ego“, so der sympathische Athlet.

 

„Wir – das gesamte Wolfgangseelauf Team – dürfen uns erneut über ein erfolgreiches Sportfest am Wolfgangsee freuen. Mit diesem deutlichen Teilnehmer-Plus bestätigen die Sportler unsere ganzjährigen Bemühungen. Dass sich regionale Athleten auf den vordersten Rängen platzieren konnten, bestätigt auch die Arbeit der lokalen Vereine“, so Organisator Franz Sperrer von der Laufgemeinschaft St. Wolfgang, der sich mit den tausenden Läufern über ein gelungenes Lauffest freute.

Ergebnisse 2016

Aktuelle Berichte
Große Reportagen des 45. Int. Wolfgangseelaufes – Salzkammergut Marathon 2016 sind auf folgenden Internet-Portalen zu finden:
www.laufreport.de
www.marathon4you.de, Teil 1
www.marathon4you.de, Teil 2

 

Tipp
Schon in fünf Wochen beginnt der weit über Österreichs Grenzen hinaus bekannte Wolfgangseer Advent. Ab 18. November 2016 laden St. Wolfgang, St. Gilgen und Strobl zu einem besonders stimmungsvollen und besinnlichen Advent. Infos: www.wolfgangseer-advent.at

 

Ausblick 2017
46. Int. Wolfgangseelauf – Salzkammergut Marathon
Termin: 15. Oktober 2017
Distanzen: 5, 2 km / 10 km / 27 km / 42,195 km / 0,2–1,2 km (Jg. 2004 und jünger)
Kontakt: OK Int. Lauf / Kurdirektion, Au 140, A-5360 St. Wolfgang
Tel.: +43 (0) 6138 / 80 03
Veranstalter: Laufgemeinschaft St. Wolfgang


Hilfreiche Links:

Kommentare sind geschlossen.

Beitrag auf Facebook kommentieren