Salzkammergut Marathon

Zum Gedenken

Strobl Hias im Kreise der Lauffreunde Mondsee bei seinem letzten Start 2014.

Die Wolfgangseelauf-Familie trauert um besondere Menschen.

Am Freitag, dem 17. Mai verstarb der Innerschwander Matthias Strobl im 94. Lebensjahr. Mit ihm verlieren wir einen Lauffreund, der, solange er konnte, mit großer Freude an „seinem“ Wolfgang-seelauf teilnahm. Das letzte Mal 2014. In Begleitung der „Lauffreunde Mondsee“ nahm er damals zum 37. Mal teil (erster Start 1974!) und absolvierte dabei den Panoramalauf. Früher war der 27-km-Klassiker für Hias ein „Pflichttermin“. In launigen Worten freute er sich bei der Siegerehrung am 19. Oktober 2014, noch einmal im Kreise seiner Freunde dabei gewesen zu sein. Wolfgangseelauf-Gründer Franz Zimmermann würdigte ihn in einem Nachruf als „Lauf-Pionier, bescheidenen Sportsmann, Vorbild und Idealist, der viele Menschen für den Dauerlauf begeistern konnte.“ Lieber Hias, wir werden Dich nie vergessen.

Leitner Lois in Fürberg beim Wolfgangseelauf 2018.

Sehr betroffen macht uns auch der  Tod von Alois (56) und Karin (53) Leitner. Das Sportler-Ehepaar aus Weyregg am Attersee verunglückte bereits am 23. Februar beim Abstieg vom Hochlecken tödlich. Alois war einer der besten und erfahrensten Ausdauersportler des Salzkammerguts. Von 1984–2018 ging er 35 Mal in Folge an den Start des 27-km-Klassikers und war damit einer der Rekordläufer am Wolfgangsee. Noch am Vorabend des Laufes 2018 wurde er für diese außergewöhnliche Leistung geehrt. Lois war u. a. Teilnehmer des Ultra Trail du Mont Blanc und erster Sieger des Traunsee-Bermgarathons. Alois und Karin hinterlassen eine tiefe Lücke, nicht nur sportlich sondern vor allem menschlich. Unser tiefes Mitgefühl gilt vor allem den beiden Söhnen des Ehepaares.


Hilfreiche Links:

Kommentare sind geschlossen.

Beitrag auf Facebook kommentieren